News

News (527)

Freitag, 08 Juni 2018 09:15

Vortragsreihe "Mach Dein Haus fit" im August 2018

Der enercity-Fonds proKlima, die Verbraucherzentrale Niedersachsen und die Klimaschutzagentur der Region Hannover bieten auch in diesem Jahr wieder eine Vortragsreihe zu verschiedensten Themen rund um das Haus an.
Der aktuelle Vortrag hat den Titel: Warmes Wasser und Heizen mit kostenloser Sonnenkraft. Wussten Sie, dass die Sonne in rund 15 Minuten mehr Energie zur Erde sendet, als alle Menschen dort zusammen in einem Jahr verbrauchen? Wussten Sie, dass Sie in Hannover mit Sonnenkraft mehr als ein halbes Jahr ohne Heizung auskommen können? Dieser Vortrag zeigt Ihnen, wie Sie 50% und mehr Energie einsparen und dafür mehrere Tausend Euro Förderung erhalten können – geschenkt! Gute Vorbilder gibt es zuhauf – nutzen auch Sie die Sonnenwärme für Heizung und Warmwasser!
Der Vortrag findet am 16.08.2018 von 17.30 bis 19.00 Uhr im Service-Point Klimaschutz für die Region Hannover im ÜSTRA-Kundenzentrum, 1. OG, Platz der Weltausstellung, Karmarschstraße 30/32, 30159 Hannover statt. Eintritt, Snacks und Getränke sind frei.
Donnerstag, 07 Juni 2018 11:23

Vortrag zum Thema Mieterhöhungen und Mietspiegel

„Mieterhöhung – Mietspiegel für Hannover 2017“ hieß das Thema beim Vortrag von Rechtsanwältin Sandra Müller-Bruns von HAUS & GRUNDEIGENTUM Hannover am gestrigen Mittwoch. Die wichtigsten Fakten:
Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer Erhöhung bis zu einer ortsüblichen Vergleichsmiete verlangen, wenn
- die bisherige Miete seit einem Jahr unverändert ist.
- die neue Miete die ortsübliche Vergleichsmiete nicht übersteigt.
- die Steigerung nicht mehr als 20 Prozent (in Hannover und Langenhagen 15 Prozent) innerhalb von drei Jahren beträgt.
Die Kappungsgrenze von 15 Prozent ist gemäß der Niedersächsischen Mieterschutzverordnung (sog. Mietpreisbremse) in insgesamt 19 Städten und Gemeinden Niedersachsens zu beachten.
Montag, 04 Juni 2018 11:05

Besichtigung des Klimahauses in Bremerhaven am 17.08.2018

Eine weitere, ganz besondere Tagesfahrt möchten wir heute unseren Mitgliedern anbieten: Besuchen Sie mit uns das faszinierende und eindrucksvolle Klimahaus in Bremerhaven! Wir haben für Sie eine exklusive Besichtigungstour ausgewählt. In einer Gruppe von max. 15 Teilnehmern geht es für Sie in gemäßigtem Tempo und mit Spaß am gemeinsamen Erlebnis durch die Klimazonen der Erde. Sie tauchen ein in die Klimageschichte und werfen einen Blick in die Zukunft. Dabei treffen Sie auf Kulturen aus aller Welt und erfahren hautnah, welche Auswirkungen Klima und Klimawandel auf unser tägliches Leben haben. Auf halbem Weg wird eine Pause im „Cafe Südwärts“ eingelegt, wo Kaffee und Kuchen gereicht wird. Dort können dann auch schon einmal die ersten Eindrücke ausgetauscht werden.
Freitag, 01 Juni 2018 14:23
Freitag, 01 Juni 2018 08:53

Vortrag zum Thema "Tod eines Mieters"

Es ist ein trauriger Anlass, wenn ein Mieter verstirbt. Doch für den Vermieter ergeben sich daraus viele Fragen. Diese hat Rechtsanwältin Christine Hagenah bei einem Vortrag von HAUS & GRUNDEIGENTUM Hannover umfassend beantwortet. Die wichtigsten Fakten:
- Besteht ein Mietvertrag über eine Wohnung endet dieser nicht automatisch mit dem Tod des Mieters. Der Vermieter hat in diesem Fall zu prüfen, mit wem das Mietverhältnis nun besteht.
- Hat der Vermieter den Mietvertrag mit mehreren Mietern wirksam abgeschlossen, werden alle Mieter Vertragspartner. Beim Tod eines Mieters wird das Mietverhältnis mit dem verbleibenden Mieter fortgesetzt. Für den Mitmieter besteht jedoch ein Sonderkündigungsrecht mit einer Frist von drei Monaten.
Donnerstag, 31 Mai 2018 15:40

Seminar zur korrekten Betriebskostenabrechnung

Bis auf den letzten Platz ausgebucht war das Seminar „Betriebskostenabrechnung fehlerfrei erstellen“ von HAUS & GRUNDEIGENTUM Hannover. Rechtsanwalt Dr. Andreas Reichelt informierte die Teilnehmer u.a. darüber, welche formellen Anforderungen einzuhalten sind und welche Kosten auf den Mieter umgelegt werden können. Die wichtigsten Fakten:
- Eine ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnung liegt laut BGH dann vor, wenn sie den allgemeinen Anforderungen des § 259 BGB entspricht. Es muss sich somit um eine geordnete Zusammenstellung der Einnahmen und Ausgaben handeln.
- Als Mindestangaben sind aufzunehmen: 1) Zusammenstellung der Gesamtkosten 2) Angabe der zugrunde gelegten Umlageschlüssel und ggf. Erläuterung 3) Berechnung des Anteils des Mieters 4) Abzug der Vorauszahlung des Mieters, sofern welche geleistet wurden.
Mittwoch, 30 Mai 2018 14:57

Am 5. Juni Demo gegen die Strabs vor dem Landtag

Es wird ein wichtiger Tag im Kampf gegen die umstrittene Straßenausbaubeitragssatzung (Strabs): Am 5. Juni findet im Innenausschuss des Niedersächsischen Landtags eine öffentliche Anhörung mit verschiedenen Experten zu dem Thema statt. Hintergrund ist der bereits eingereichte Antrag der FDP-Fraktion für eine Abschaffung der Satzung.
Um den Druck auf die Politik weiter zu erhöhen, haben die Mitglieder der Interessengemeinschaft der Kolpingstraße aus Hannover für den Tag eine Demonstration vor dem Landtag organisiert. Neben weiteren Interessengruppen aus der Landeshauptstadt haben aber auch bereits betroffene Anwohner aus Stade, der Nordheide und anderen Landesteilen ihre Teilnahme zugesagt.
Organisatorin Karin Wallat von der IG-Kolpingsstraße: „Es wäre sehr hilfreich, wenn möglichst viele Menschen zu unserer Demo kommen würden. Das erklärte Ziel ist die grundsätzliche Abschaffung der Strabs. Dafür muss ein Umdenken in der Politik her und das geht nur mit öffentlichem Protest.“
Treffpunkt: 5. Juni, ab 9 Uhr
Infostand auf dem Hannah-Arendt-Platz vor dem Nds. Landtag
Die Ausschuss-Sitzung beginnt um 10.15 Uhr im Nebengebäude des Landtages (Leinstraße 30, Sitzungssaal 1105).
Freitag, 18 Mai 2018 10:14

Neue Datenschutz-Grundverordnung

Was müssen Vermieter wissen?

Am 25. Mai 2018 tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Das bisher in Deutschland geltende Bundesdatenschutzgesetz wurde daher überarbeitet und gilt ab diesem Zeitpunkt neben den Regelungen der DSGVO auch für alle privaten Vermieter, Hausverwalter und Makler. Wer sich bisher noch nicht mit dem Datenschutzrecht beschäftigt hat, sollte sich nun mit den Anforderungen auseinandersetzen, um Konflikte zu vermeiden. Denn wer sich nicht an die Vorschriften hält, riskiert Bußgelder und die Überprüfung der datenschutzrechtlich gebotenen Vorkehrungen durch die zuständige Landesdatenschutzbehörde.

In Panik muss aber keiner verfallen. Zwar sind die Pflichten vielfältig und können von privaten Vermietern nicht immer hundertprozentig erfüllt werden. Aber wenn Vermieter den Aufsichtsbehörden zeigen, dass sie sich mit der Materie auseinandergesetzt haben, können einzelne Missstände und Lücken auch nach und nach geschlossen werden.
Donnerstag, 17 Mai 2018 11:18

Wechselhelfer für Strom und Gas: Viele Versprechen, wenig Garantien

Neue Online-Portale werben mit Rundum-sorglos-Paketen beim Anbieterwechsel
– Studie der Verbraucherzentrale zeigt: Nutzen eher fraglich
Hannover, 17.05.2018 Auch 20 Jahre nach der Liberalisierung des deutschen Energiemarktes sind viele Verbraucher zurückhaltend, wenn es um den Wechsel des Strom- oder Gasanbieters geht. Zu viel Aufwand, zu viel Risiko – so die häufigsten Bedenken. Ein neues Angebot lässt da aufhorchen: Sogenannte Wechselservices oder -helfer versprechen, Kunden bei der Auswahl der Tarife zu unterstützen und bei Bedarf automatisch einen Anbieterwechsel einzuleiten. Auf diese Weise könne der Nutzer nicht nur Jahr für Jahr sparen, sondern auch sicher sein, stets zu einem seriösen Anbieter zu wechseln. Im Rahmen des Projekts Marktwächter Energie für Niedersachsen hat die Verbraucherzentrale Niedersachsen die neuen Angebote genauer analysiert. Ergebnis: Ein Mehrwert für Verbraucher ist oftmals nicht zu erkennen.
Montag, 14 Mai 2018 09:23

Parken verboten!

Gemeinschaftsfläche einer WEG ist nicht dafür gedacht
Die nächstbeste Parkmöglichkeit ist vielen Menschen gleichzeitig auch die liebste Parkmöglichkeit. Doch man sollte dabei immer etwas vorsichtig sein. Gemeinschaftsflächen einer Wohnungseigentümergemeinschaft eignen sich in der Regel nicht, um darauf sein Automobil abzustellen. Es handelt sich nach Information des Infodienstes Recht und Steuern der LBS um einen unzulässigen Gebrauch der Gemeinschaftsfläche. Anders sieht es lediglich aus, wenn man nur kurzfristig heranfährt, um sein Fahrzeug zu entladen oder zu beladen. Das fällt häufig noch in den Bereich des Zulässigen. Zumindest dann, wenn die betroffene Gemeinschaftsfläche in der Teilungserklärung als „Einfahrt“ zugewiesen wird. Wer sich auf eine sogenannte konkludente Zuweisung beruft, das heißt auf ein bis dahin unwiderrufenes Recht durch langjäh-riges Abstellen seines Fahrzeugs, der muss hohe Anforderungen erfüllen – vor allem muss er nachweisen, dass sich alle Beteiligten solch einer nicht schriftlich fixierten Nutzungsregelung bewusst waren.
(Landgericht Dortmund, Aktenzeichen 1 S 357/16)
Seite 9 von 53