Donnerstag, 05 September 2013 11:43

Falsch eingestellte Heizungsanlagen verfeuern bares Geld

Ein hydraulischer Abgleich kann helfen

Hannover, 05.09.2013 Wird der alte Heizkessel ausgetauscht, kommt meistensein neuer Wärmeerzeuger mit Brennwerttechnik zum Einsatz. Der Vorteil: Dieser nutzt zusätzlich die im Abgas vorhandene Kondensationswärme, die sich bei Altanlagen über den Schornstein verflüchtigt. Damit kann eine neue Anlage zusätzlich ca. 10% Energie aus dem eingesetzten Brennstoff gewinnen.

Der „Brennwert-Check" der Verbraucherzentrale Energieberatung zeigt allerdings nicht selten, dass viele der neuen Anlagen ihre vorgesehenen Leistungen nicht erbringen und damit mehr Energie verbrauchen als erforderlich. Der Grund: Der Brennwerteffekt bei diesen Heizungsanlagen tritt erst ein, wenn die Rücklauftemperatur des Heizkreises optimal eingestellt ist. Um das zu erreichen, muss ein hydraulischer Abgleich am Heizungssystem durchgeführt werden.

Bei einem hydraulischen Abgleich wird der Durchfluss des Heizungswasser für jeden einzelnen Heizkörper so reguliert, dass eine gleichmäßige Wärmeverteilung im gesamten Gebäude erreicht wird. Dabei kann sichergestellt werden, dass ein abgelegener Heizkörper (z.B. im Dachgeschoss) noch warm wird und ein nah am Heizkessel montierten Heizkörper – durch Drosselung der Durchflussmenge des Heizungswassers – deutlich abkühlen kann. Der Energieverbrauch zum Heizen des Gebäudes sowie zum Betreiben der Heizungspumpe kann so erheblich gesenkt werden.

Die Verbraucherzentrale Energieberatung empfiehlt daher, einen hydraulischen Abgleich von einem Heizungsfachbetrieb durchführen zu lassen. Aufschluss über die Effizienz von Brennwertgeräten liefert vorab der „Brennwert- Check" der Verbraucherzentrale. Die Durchführung dieses standardisierten Energie-Checks erfolgt beim Ratsuchenden zu Hause und kann nur in der kalten Jahreszeit stattfinden. Aufgrund der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bezahlt der Verbraucher hierfür nur 30 €.

Unterstützung und anbieterunabhängige Hilfe bei allen Fragen zum hydraulischen Abgleich und zur Heizungstechnik bieten die Energieberater der Verbraucherzentrale: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch. Mehr Informationen gibt es unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei) oder auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de