Freitag, 24 August 2012 11:12

Rauchwarnmelder in Niedersachsen

Ist es Pflicht, Rauchwarnmelder zu installieren? Und wenn ja, ab wann?
Baurecht ist in Deutschland Ländersache und somit durch die jeweilige Landesbauordnung geregelt.
In Niedersachsen ist die Ausstattung mit Rauchwarnmeldern, wie übrigens auch in neun weiteren Bundesländern, gesetzlich vorgeschrieben. Für die Eigentümer und Vermieter bedeutet dies: Um den gesetzlichen Bestimmungen zu genügen, müssen alle Neubauten ab November 2012 mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden. Für die Nachrüstung von Bestandsbauten gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2015. Ignoriert der Eigentümer diese gesetzliche Verpflichtung, kommt eine Haftung für Schäden im Brandfall in Betracht.

Warum sollte man schon jetzt Rauchwarnmelder installieren?
Die Montage eines Rauchwarnmelders kann Leben retten. Können doch die Rauchgase, die bei der Brandentwicklung entstehen, bereits nach wenigen Atemzügen tödlich sein. Hinzu kommt, dass der eigene Geruchssinn im Schlaf ausgeschaltet ist. Im schlimmsten Fall sorgt daher kein biologischer Alarm für ein zeitiges Erwachen. Rauchwarnmelder sparen im Ernstfall, in dem für die Bewohner jede Sekunde lebensrettend sein kann, wertvolle Zeit. Daher: Je früher man sich für die Installation der kleinen Lebensretter entscheidet, um so besser.

Müssen die Rauchwarnmelder eine bestimmte DIN erfüllen?
Ja, maßgeblich ist hier die europäische Produktnorm DIN EN 14604, die die Mindestanforderungen, Prüfverfahren und Leistungskriterien für die Geräte festlegt. Alle in Europa verkauften Rauchwarnmelder müssen zu dieser Norm konform sein. Ersichtlich ist das Erreichen der Konformität an dem CE-Zeichen. Die Rauchwarnmelder sollten idealerweise auch mit dem „ Q" für Qualitäts-Rauchwarnmelder zertifiziert oder zumindest VdS-geprüft sein, um den weitergehenden Anforderungen hinsichtlich Qualität und Langlebigkeit der Wohnungswirtschaft zu entsprechen. VdS ist eine unabhängige und akkreditierte Prüf- und Zertifizierungsstelle für Brandschutz und Einbruchsdiebstahlschutz.
Die hochwertigen Geräte von Techem erkennen dank extrem zuverlässiger Elektronik Brandentstehung mit Rauch frühzeitig und alarmieren mit einem lauten akustischen Signal. Ein Alarm wird aber nur im Ernstfall ausgelöst, da die Elektronik erkennt, ob sich Rauch entwickelt oder etwa nur mehr Staub in der Luft ist. Bei den neuesten Geräten von Techem wird sogar die Durchlässigkeit des Raucheintrittsspaltes und die Überprüfung auf Hindernisse im Umkreis von bis zu 50 Zentimetern mit Hilfe von integrierten elektronischen Sensoren durchgeführt – bisher noch einzigartig auf dem deutschen Markt. Sowohl Gerät als auch Batterien (nicht herausnehmbar) verfügen über eine Lebensdauer von mindestens zehn Jahren. Somit entfallen mögliche Folgekosten und Zeitaufwand, die bei einem häufigen Batteriewechsel entstehen würden.

Wer trägt die Kosten für die Anschaffung und die Inspektion?
Die Kosten für den Ankauf von Rauchwarnmeldern darf der Vermieter im Wege der Nettokaltmietenerhöhung auf die Bewohner umlegen. Denn der Gesetzgeber sieht in den kleinen Lebensrettern eine Erhöhung der Sicherheit in der Wohnung.

Gibt es für die Mitglieder von HAUS & GRUNDEIGENTUM Hannover
Vergünstigungen und wie sehen diese aus?
Als Mitglied von Haus & Grundeigentum Hannover bekommen Sie die hochwertigen Rauchwarnmelder von Techem zum Vorzugspreis.

Ihre Fragen zum Thema Rauchwarnmelder beantwortet gerne das entsprechende Expertenteam bei Techem:
Techem Energy Services GmbH
Tel.: 05 11/2 19 87-275 (Mo-Fr, 9.00 - 17.00 Uhr)
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!